Wilkommen zu unserem Blog

Der Silberling ist noch lange nicht tot

Florian Drücke vom Musik-Branchenverband BVMI über die Entwicklung der CD-Verkäufe

Der seit mehr als einem Jahrzehnt schwächelnde deutsche Musikmarkt hat im ersten Halbjahr ein Plus von 1,5 Prozent geschafft. Der Geschäftsführers des Branchenverbands BVMI, Florian Drücke, sprach mit der Nachrichtenagentur dpa über die Gründe für den Zuwachs, die Aussichten für die schon oft totgesagte CD und die Position der Branche gegenüber Urheberrechtsverletzungen.

Die Vorhersagen über einen schnellen Tod der CD haben sich als deutlich verfrüht erwiesen. Woran liegt das?

Florian Drücke: Es liegt am Käufer, daran, dass die Menschen physische Tonträger nach wie vor mögen. Und auch daran, dass die Branche den Wert der CD weiterhin schätzt und sie nicht verkümmern lässt – zum Beispiel mit Sonderausgaben-Boxen. Außerdem haben sich die Orakel schlicht getäuscht.

In Deutschland ist der Anteil der CD am Gesamtmarkt höher als im internationalen Durchschnitt. Warum?

Drücke: Zum einen sind die deutschen Verbraucher traditionell etwas zurückhaltender, wenn es um Online-Einkäufe geht. Zum anderen spielt die Verfügbarkeit der CD eine Rolle – im Gegensatz zu den USA gibt es beispielsweise noch große Verkaufsflächen im Einzelhandel.

Vor einiger Zeit gab es ja die Spekulation, die Musikindustrie wolle die CD schnell sterben lassen…

Drücke: Dass wäre der größte Irrsinn überhaupt, wenn wir das wollten. Aber vor allem geht es uns ja nicht darum, einen bestimmten Vertriebsweg voranzubringen, es geht nicht um online oder offline – sondern wir wollen das Produkt Musik über alle möglichen Kanäle verfügbar machen, von Vinyl-Schallplatten bis zur Cloud.

Die Streaming-Dienste sind auf dem Vormarsch – nach verfügbaren Zahlen der Anbieter scheinen sie aber weniger Geld abzuwerfen als das Geschäft mit Tonträgern oder auch Downloads. Muss die Musikwirtschaft den Gürtel enger schnallen?

Drücke: Wir sind in einem Umgewöhnungsprozess, auch auf Seiten der Industrie. Es geht vielleicht um geringere Beträge – die aber auf einen längeren Zeitraum bei der Nutzung fließen. Und das Potenzial des Streaming-Angebots ist ja noch mitnichten ausgeschöpft, dieser Wandel vom Besitz zur Nutzung steht erst am Anfang. Es geht schließlich auch darum, neue Käuferschichten zu gewinnen, vielleicht auch aus illegalen Gewässern.

Man hörte schon lange nichts mehr von Riesen-Verträgen für Musik-Stars, die bei Bruce Springsteen oder Robbie Williams einst über 100 Millionen Dollar gelegen haben sollen. Sind diese Zeiten endgültig vorbei?

Drücke: Mit den alten Zeiten haben wir in der digitalen Revolution schon vor einer Weile abgeschlossen. Das gesamte Musikgeschäft hat sich aber auch stark verändert: Konzerteinnahmen oder Fanartikel spielen jetzt eine ganz andere Rolle. Wichtig ist doch, dass im Markt immer wieder Newcomer eine Chance haben. Wenn man sich den deutschen Markt und den Trend zu deutscher Musik anschaut, zeigt beispielsweise bei Künstlern wie Cro, dass gerade heute viele Wege zum Ziel führen können.

Man kann derzeit den Eindruck gewinnen, dass die Musikindustrie sich mit der Piraterie im Netz abgefunden hat und sie in Kauf nimmt.

Drücke: Nein, angesichts der Dimension des Problems können wir das nicht akzeptieren. Wir haben auch schon eine Menge dagegen getan – zum Beispiel mit Abmahnungen. Das wird nicht gern gehört, aber die Abmahnungen haben auch zur Stabilisierung des deutschen Marktes beigetragen. Wir haben übrigens nie davon geträumt, dass wir in einer Welt Geschäfte machen können, in der es keine Urheberrechtsverletzungen gibt – aber es waren die massenhaften Rechtsverletzungen, die wir eindämmen wollten. Damit haben wir allerdings stellvertretend für andere betroffene Branchen eine Zeit lang die Kugeln auf uns gezogen.

“Wir sind in einem Umgewöhnungsprozess, auch auf Seiten der Industrie.”

Quelle: Heilbronner Stimme vom 20.08.2013, S. 10

CD / DVD-Hersteller digiCon AG verwendet für Produktion Ökostrom

DVD-Hersteller digiCon AG verwendet für DVD-Produktion Ökostrom

DVD-Hersteller digiCon AG verwendet für DVD-Produktion Ökostrom Kornwestheim 20.09.2012 – Seit Mitte der 90er Jahren bietet der DVD-Hersteller digiCon AG an seinem Firmensitz in Kornwestheim bei Stuttgart die DVD-Produktion direkt ab Werk an. Das Unternehmen garantiert günstige Preise bei gleich bleibend guter Top-Qualität.

Damit zählt der DVD-Hersteller zu den modernsten unabhängigen DVD-Produzenten in Europa. Renommierte Verlagshäuser, Filmproduktionen und Industrie-Unternehmen aus ganz Deutschland vertrauen digiCon AG ihre DVD-Produktion an.

Dabei ist die Firma digiCon stets darum bemüht, ihre DVD-Herstellung umweltfreundlich zu gestalten. Ein wichtiger Beitrag für den Umweltschutz war die Entscheidung, seit dem Sommer 2011 die DVD-Produktion unter Verwendung von Ökostrom, gewonnen aus reiner Wasserkraft, zu betreiben. Durch diese Entscheidung spart der DVD-Hersteller künftig dauerhaft voraussichtlich jedes Jahr 1.967 Tonnen CO2 ein.

Ein Ökostrom-Zertifikat über die CO2-Vermeidung bei der DVD-Herstellung der digiCon AG bestätigt dies. Durch die Nutzung des Ökostroms NATURpur von ENTEGA realisiert der DVD-Hersteller sein Umweltschutz-Ziel. Auch der TÜV Rheinland bestätigt, dass der Ökostrom NATURpur, der im DVD-Presswerk von digiCon verwendet wird, regenerativ erzeugt wurde. So stammt der Stromverbrauch bei der DVD-Produktion vollständig aus erneuerbaren Energien, die in Deutschland von Wasserkraftwerken erzeugt werden.

Unternehmen, Agenturen, Verlage und Filmproduzenten, denen bei der DVD-Produktion ihrer Produkte der Umweltschutz wichtig ist, haben so – neben Qualität und Preis – einen weiteren guten Grund, um sich bei der DVD-Herstellung für die digiCon AG aus Kornwestheim zu entscheiden … http://www.digicon-dvd.com

Was ist der ISRC-Code?

ISRC = International Standard Recording Code

Zwölfstellige eindeutige digitale Kennung für einen CD-Titel, die beim Pre-Mastering einer Audio-CD im Subcode eingetragen und ungehört mitgeführt werden kann. 

Ein Musiktrack kann mit einem ISRC-Code versehen werden. Dieser ermöglicht eine eindeutige Erkennung des Tracks zum Beispiel für die Radio-Sender. Hier sind verschieden Informationen, wie zum Beispiel LC-Code des Labels hinterlegt. (So brauch der Radio-Moderator nichts mehr ausfüllen, wenn der Track im Radio gespielt werden soll!) Der ISRC identifiziert eine Aufnahme eindeutig. Spielt z.B. eine Gruppe einen Titel für ein Live-Album neu ein, so erhält diese neue Aufnahme einen neuen ISRC. Erscheint aber die ursprüngliche Aufnahme eines Albums z. B. auf einem neuen CD-Sampler, so behält sie den ursprünglichen ISRC. Der ISRC ist eine zwölfstellige, internationale, digitale Kennung für Titel/Tracks auf Ton- und Bildaufnahmen, die die eindeutige Zuordnung eines Titels/Tracks zu einer Firma ermöglichen. Der ISRC wird im Subcode digitaler Aufnahmen unhörbar mitgeführt und ist somit unmittelbar mit dem Track verbunden.

Ein ISRC setzt sich aus vier Komponenten zusammen: dem Länderschlüssel, dem Erstinhaberschlüssel, dem Jahresschlüssel und dem Aufnahmeschlüssel . Durch permanente Wiederholung des ISRCs im Datenstrom kann die Nutzung einer digitalen Aufnahme jederzeit identifiziert, nachvollzogen und zweifelsfrei einer Firma bzw. einem einzelnen Track einer Firma zugeordnet werden.

Wie bekomme ich den ISRC?

Jede Firma, die den ISRC einsetzen will, benötigt zunächst den sogenannten Erstinhaberschlüssel, der vom Bundesverband Musikindustrie e. V. vergeben wird. ISRC-Erstvergabeschlüssel können in Deutschland bei der GVL / IFPI beantragt werden.

Anleitung: In fünf Schritten zum ISRC 

ISRC-Antrag 

Der Erstinhaberschlüssel wird einer Firma zugeordnet und kann von der Firma für beliebig viele Produktionen verwendet werden. Nach Vergabe des Erstinhaberschlüssels kann jede Firma die Erstellung der ISRCs für ihre Titel leicht selbst vornehmen. Dabei bekommt jeder Track einen eigenen ISRC. Der Länderschlüssel gibt den Sitz der Firma an, der Erstinhaberschlüssel wird vom Bundesverband Musikindustrie einer Firma zugeteilt und der Jahresschlüssel gibt das Aufnahmejahr an. Der Aufnahmeschlüssel eines ISRCs, das sind die letzten fünf Stellen des Codes, wird für jeden einzelnen Track von der Firma vergeben. Durch diesen Aufnahmeschlüssel unterscheiden sich die Tracks einer Produktion: Es kann folglich keine identischen ISRCs geben. Der Aufnahmeschlüssel wird nach einem eigenen, firmeninternen Ordnungssystem vergeben. Die fünf Stellen können durch eine Kombination aus Zahlen und/oder Buchstaben belegt werden und dienen der eindeutigen Identifizierung eines Tracks.

Was kostet der ISRC?

Für die Vergabe des Erstinhaberschlüssels muss ein einmaliger Verwaltungskostenbeitrag von 250 Euro inkl. Mehrwertsteuer geleistet werden. Dafür prüft der Bundesverband Musikindustrie, ob der Name des Labels bei der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) noch frei ist, übernimmt die Registrierung des Schlüssels in der ISRC-Datenbank und bietet Unterstützung bei allen Fragen der weiteren Verwendung des ISRCs an.
Für die Verwendung des ISRCs auf den jeweiligen Tonträgern fallen keine weiteren Gebühren an. Sie erhalten den ISRC-Erstinhaberschlüssel umgehend nach Prüfung ihres Antrages und Eingang des Verwaltungskostenbeitrages auf unserem Konto.

Wie kommt der ISRC auf den Tonträger?

Der ISRC wird während des Premastering-Prozesses auf dem Master codiert. Jede gängige Mastering-Software bietet in der Regel Funktionen an, um den ISRC in den Subcode einzubauen.

Warum ist der ISRC so wichtig?

  • Der ISRC ist der Schlüssel zur schnellen und automatisierten Erfassung, zum Inkasso und zur Vergütung von Lizenzgebühren, vor allem international!
  • Der ISRC ist heute das zentrale Identifikationskriterium in Datenbanken von Tonträgerherstellern, Verlagen, Verwertungsgesellschaften und Rundfunkarchiven!
  • Der ISRC ist internationaler Standard für die Nummerierung von Ton- und Bildtonaufnahmen
    (ISO 3901)!
  • Der ISRC erleichtert die Piraterieverfolgung!

 

Übersichtsblatt: Informationen zum ISRC

ISRC – Handbuch

 

CD-Produktion für Band-Contest-Gewinner

Die Deutsch-Rap-Band “fil_da_elephant” gewinnt ihre erste CD-Produktion

CD-Produktion für Band-Contest-Gewinner
Übergabe der ersten CD Produktion an Band-Contest-Gewinner

 

Thomas Plenefisch, Vorstand des CD-Presswerks digiCon AG, überreicht den Gewinnern des deutschlandweiten Bandcontests “Greenality-Ohrwurm 2011″ ihre erste CD-Produktion.

 

 

Die digiCon AG ist seit Jahren der Partner bei der CD-Produktion für unabhängige junge Bands und Musiker. Deshalb gehört es zur Unternehmensphilosophie des CD-Presswerks auch immer wieder als Förderer und Sponsor in diesem Bereich aufzutreten.

Der “Greenality-Ohrwurm 2011″ bot die ideale Plattform für junge Künstler, sich im Web zu präsentieren und die Fan-Gemeinde zu vergrößern. Über 300 Bands stellten sich am Ende dem Voting. digiCon unterstützte alle 300 Bands mit einem Zuschuss zur CD-Produktion und sponsorte den Siegern “fil_da_elephant” (http://www.elefantenhiphop.de) die komplette CD-Pressung.

“fil_da_elephant” ist Deutschrap der ganz besonderen Art. Geprägt durch eine bewegte Vergangenheit und Glaube auch in üblen Zeiten. Diese Musik ist Poesie und Predigt – und egal was man von ihr hält, sie will ins Herz! Mehr aus “Zufall” entstand “fil_da_elephant”. Ein gemeinsamer Track als Experiment, doch nach dem ersten Track war klar, dass das Zukunft hat! Mit dem zweiten Beat von c.fx ging es online, mit dem Dritten zu bigFM … mit Unterstützung vieler genialer Leute ging es schnell weiter und steil nach oben. Mittlerweile Wochensieger beim bigFM Newcomer-Wettbewerb und Sieger bei einem Wettbewerb des EJW, angefragt bei DasDing und unterwegs auf vielen Konzerten.

Am 30. Juni ist die RELEASE Party fil.ologie im “Keller” hinter dem CVJM Esslingen mit Rapster & Fresh Daniels. Am 1. Juli folgen zwei Auftritte und Workshops beim Diakoniefest in Korntal. Am 7. Juli ist die Band bei “Rap auf dem Kirchenbuckel” (St. Elisabeth / Esslingen mit Rapster, FreshD und der school of hiphop) und am 14. Juli zusammen mit Rapster am Stadtstrand Esslingen. Am 20. Juli übernehmen sie die Moderation bei “11 MINUTES OF HIPHOP” am Stadtstrand.

Mehr Informationen über das Angebot der DVD- und CD-Experten von digiCon gibt es online auf der Website des Unternehmens … www.digicon-dvd.com/de/CD-pressen/ (http://www.digicon-dvd.com/de/CD-pressen/)

Die digiCon AG aus Kornwestheim zählt zu den marktführenden unabhängigen CD- und DVD-Presswerken in Europa mit einem professionellen Angebot an CDs und DVDs für die Künstler, Musiker und die Industrie. Das moderne Unternehmen befriedigt innerhalb kurzer Zeit auch anspruchsvolle Kundenwünsche für alle Auflagen-Größen mit höchster Qualität. Ein Qualitätsmanagement-System nach DIN EN ISO 9001:2008 sorgt dafür.

 

Speicherplatz-Umrechner

 > wieviel MB passen tatsächlich auf einen Datenträger ?

Wieviel passt auf eine DVD?  Wie groß darf die Datei max. sein?  Wieviel passen dann auf nen 8,5 Double-Layer Rohling?  Mit wieviel MB kann ich einen 4GB USB-Stick bespielen ?  Wieviel MB sind ein GB?

Die Hersteller von Datenträgern bedienen sich beim Verkauf ihrer Ware eines einfachen Tricks, um den Speicher größer zu machen, als er eigentlich ist: Für die Datenträgergröße rechnen die Produzenten mit der Gleichung 1 GB = 1 Milliarde Byte. Die Realität sieht jedoch anders aus: 1 GB entsprechen jedoch etwas mehr als 1,073 Milliarden Byte.

Aus diesem Grund steht auf der Datenträgerverpackung immer ein höherer Speicherwert als tatsächlich auf dem Laufwerk vorhanden ist.

Mit dem Speicherplatz-Umrechner lässt sich ganz einfach ermitteln, wieviel MB tatsächlich auf eine DVD, einen USB-Stick oder eine Festplatte passen:

 

 

mit Excel  öffnen

 

In das obere blaue Feld der Excel-Tabelle könnt Ihr den Speicherwert angeben, den der Hersteller des Datenträgers ( DVD, USB-Stick, Festplatte) angegeben hat. Im unteren grauen Feld wird dann errechnet, wieviel MB tatsächlich auf den Datenträger passen. Viel Spaß beim ausprobieren ….

 

 

 

Ablauf einer CD oder DVD Produktion in unserem Presswerk

Ablauf einer CD / DVD Produktion in unserem Presswerk

GEMA erhöht Gebühren für USB-Sticks um 1500%

ZPÜ erhöht GEMA-Tarife kräftig

Jetzt bestellen und bares Geld bei USB-Sticks sparen …

Ab dem 01.07.2012 sind Inverkehrbringer von USB-Sticks in Deutschland verpflichtet folgende deutlich höheren Gebühren an die ZPÜ abzuführen:

  • USB Sticks bis 4GB : €0,91 statt bisher €0,10

  • USB Sticks > 4GB : €1,56 statt bisher €0,10

Bei allen Bestellungen, die wir noch bis zum 30.06.2012 ausliefern können, können wir noch die bisherigen Gebühren berechnen. Deshalb heisst es nun schnell entscheiden …

z.B. 16 GB für nur €6,20 !

USB Drive – UDF120 STAR, 16GB, incl. Druck und GEMA-Abgabe

 
   

Gerne sende ich Ihnen auch zu anderen USBs unterschiedlicher Kapazitäten ein individulles Angebot zu. Sprechen Sie mich einfach an. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Ihre Kathrin Zippel

   

Ablauf einer CD Pressung

1) Auftragseingang

Bitte senden Sie uns einen schriftlichen Auftrag mit Verweis auf die entsprechende Angebotsnummer zu. Der Auftrag sollte Ihre Unterschrift, die Lieferadresse und eventuell den gewünschte Liefertermin beinhalten.

2) Vorauskasse /GEMA:

Nach Erhalt des schriftlichen Auftrags bekommen Sie von uns eine VK-Rechnung sowie ein GEMA-Freistellungs-Fomular.

GEMA-Formular:

Im GEMA-Freistellungs-Formular bestätigen Sie uns, dass Ihre Produktion entweder frei von GEMA-pflichtiger Musik ist oder von Ihnen bereits ordnungsgemäß bei der GEMA angemeldet wurde.

VK-Rechnung:

Bitte überweisen Sie den entsprechenden Betrag schnellstmöglich auf eines unserer Bankkonten (auf der VK-Rechnung) und geben die entsprechende Auftragsnummer mit an. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir mit der Produktion erst nach vollständigem Zahlungseingang auf einem unserer Konten beginnen können.

3) Anlieferung der Produktionsunterlagen

Druckdaten für Label/Drucksachen:

Bitte entsprechend den Spezifikationen auf unserer Homepage anliefern. http://www.digicon-dvd.com/de/spezifikationen.php Datenformat: pdf oder tif (in Ausnahmefällen , EPS) Auflösung der Bilddaten: min 300 dpi, um eine optimale Druckqualität erreichen zu können.

 Sollten Sie die Daten auf unseren FTP-Server stellen, so sollten die Daten gezippt (geschlossen) sein. Technische Prüfung Ihrer Druckdaten durch unsere Druckvorstufe. Bitte haben Sie Verständnis, dass keine Prüfung der Texte auf Rechtschreibfehler erfolgen kann.

 Anlieferung der Daten per Email oder CD-R

 Bitte digiCon Angebotsnummer oder Variante mit angeben.

 Druck: Papierdrucksachen wie Booklets, Covercards oder Inlays werden in Sammelformen mit anderen Aufträgen gedruckt. Minimale Farbabweichungen sind daher möglich. Wenn höchste Farbgenauigkeit gewünscht ist, geht das nur über Einzelformen in Verbindung mit farbverbindlichen Proofs als Vorlage und einem dementsprechend höheren Preis

 Master/Glasmastering:

 Anlieferung der Master-Disc entsprechend den Spezifikationen auf unserer Homepage. (http://www.digicon-dvd.com/de/spezifikationen.php ) Bevorzugt wird eine Anlieferung per Hardcopy (CD-R/DVD-R).

 Weitere Möglichkeiten: DLT-Tape, Festplatte, Downloadlink und Upload FTP-Server.

  Beim FTP-Upload bitte Nero-Images verwenden.

 Um die Master-Disc zuordnen zu können, sollte diese die Angebotsnummer oder unsere Variante (finden Sie beides in Ihrem Angebot) aufweisen.

  Kopierschutz für CD/DVD:  Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Vertriebsmitarbeiter.

  4) Auftragsbestätigung

 Sind die Punkte 1. – 3. erfüllt, so erhalten Sie von einem unsere Auftragsachbearbeiter eine

 Auftragsbestätigung mit dem jeweiligen abgehenden Liefertermin.

 Die Zustellung erfolgt innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen.

  Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Vertriebsmitarbeiter jederzeit gerne zur Verfügung und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

 >>>> PDF Download

 

USB Drive des Monats 01/2012

Jetzt abrufbar:

digiCon Newsletter 01/2012 – USB Drive des Monats

 

Individuelle USB Drives

mit Ihrem Logo veredeln – online kalkulieren

Produkt des Monats

USB Drive KEY COLOR > ab € 5,34

4 GB Speicherkapazität
• Material: Metall
• in 10 Farben lieferbar
inkl. Bedruckung
• inkl. GEMA-Abgabe
• verpackt in Polybeutel

Bedruckung und Gravur
Alle unsere Modelle können im Siebdruckverfahren mit bis zu 5 Vollfarben bedruckt werden. Das Verfahren garantiert eine hohe Qualität und Haltbarkeit. Eine Gravur sieht nicht nur besonders edel aus, sondern ist auch absolut widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse wie z.B. Kratzer durch einen Schlüsselbund.

Bespielung mit Daten
USB Drives bieten jede Menge Platz für Informationen. Wir laden Daten jeglicher Dateiformate vorab (in Deutschland) auf die USB Drives, z. B.

• Präsentationen

• Videos

• Software

• Kataloge

• Musik

• Websites

Die Daten bzw. USB Drives werden auf Wunsch mit besonderen Funktionen wie Partitionierung, Schreibschutz oder Volume Label ausgestattet.

Verpackung und Zubehör
Als Ergänzung zu den Produkten bieten wir unterschiedliche Verpackungsvarianten und Zubehör an. Diese lassen sich ebenfalls durch Bedruckung oder Gravur individualisieren. Je nach Stückzahl realisieren wir auch kundenspezifische Verpackungslösungen.

PDF-Erstellung-Photoshop

Für eine optimale Verarbeitung Ihrer Druckdaten, benötigen wir drucktaugliche PDFs von Ihnen. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese PDFs zu erstellen. Die einfachste davon, wird Ihnen hier erläutert.

Klicken Sie in der Befehls-Leiste oben auf „Datei“, gehen dort auf „Speichern unter“. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem wir den Speicher-Ort und das Datei-Format festlegen können. Bitte nehmen Sie die unten im Bild angegebenen Einstellungen vor und klicken Sie auf speichern.

Es erscheint eventuell ein Info-Fenster, welches Sie einfach bestätigen.

Im folgenden Fenster bitte die angegebenen Einstellungen vornehmen und das PDF abspeichern.

Ganz wichtig: Bei Booklets, Inlaycards usw. benötigen wir zwingend mindestens 3mm Beschnitt um das
eigentliche Endformat herum. Das bedeutet, dass angelegte Hintergrundflächen oder Bilder zusätzlich 3 mm über das Endformat hinausragen müssen, wenn diese bis an den Format-Rand ragen. Der Beschnitt muss bereits in der Photoshop-Datei angelegt sein und kann nicht beim PDF-Abspeichern nachträglich eingerichtet werden.